wine-insider.ch | Kühlhausstrasse 8 | 4900 Langenthal
Tel. 062 916 13 21 | Fax 058 252 13 43 | info@wine-insider.ch

wine-insider.ch | Kühlhausstrasse | 4900 Langenthal | Tel. 062 916 13 21 | Fax 058 252 13 43 | info@wine-insider.ch

wine-insider.ch |
Kühlhausstrasse 8 | 4900 Langenthal
info@wine-insider.ch |
Tel. 062 916 13 21 | Fax 058 252 13 43
Wein Jahrgänge

Weinjahrgänge

Publiziert von Fabrizio Di Paolo

Auf der Flaschenetikette findet man bei den meisten Weinen einen Jahrgang verzeichnet. Dieser gibt nicht Auskunft über das Jahr, in dem der Wein in die Flasche abgefüllt, sondern das Jahr in dem die Trauben geerntet wurden, aus denen der Wein entstanden ist.

Längst nicht alle Weine in Europa müssen eine Jahrgangsbezeichnung aufweisen. So tragen Portweine, Schaumweine, Champagner und Süssweine oft keine Jahrgangsbezeichnung. In Deutschland ist es den so genannten Tafelweinen sogar verboten, eine Jahrgang zu verzeichnen, da es zur Täuschung über die Qualität des Weines kommen kann.

Doch warum denn überhaupt eine Jahrgangsbezeichnung?
Ganz einfach: Wein ist ein Naturprodukt. Ein Wein mit neuem Jahrgang schmeckt äusserst selten genau gleich wie sein Vorgänger. Bedeutenden Einfluss darauf hat nebst der Traubensorte, der Weinherstellungsmethode des Weingutes und dem Boden vor allem das Wetter. Der Charakter eines Weins wird von den Witterungsverläufen deutlich geprägt. Die Duft- und Geschmacksaromen präsentieren sich nach einem nasskalten Sommer ganz anders, als wenn dieser schön warm oder gar heiss gewesen ist. In kühlen und eher nördlich geprägten Klimata (wie beispielsweise in Teilen Europas) zeigen sich die Jahrgangsunterschiede deutlicher als in Gefilden, wo gleichmässigere und wärmere Bedingungen herrschen. Dies erklärt die Schwankungen der Jahrgangsunterschiede auch in verschiedenen Anbaugebieten der Erde. Nur mit genügend Sonne gelangen Trauben zu Ihrer vollen Reife. Wenn es davon zu wenig hat, hat dies Auswirkungen auf den Geschmack des Rebguts. Das gleiche gilt, wenn die Niederschlagsmenge zu hoch ist: Das Verfaulen der Trauben droht und es braucht viel Arbeit im Weinberg. Genau bei solch schwierigen Witterungsbedingungen hängt viel vom Winzer ab: Engagement und Know-How sind besonders gefordert und dabei wird alles daran gesetzt auch aus einem weniger guten Jahr einen guten Wein zu keltern.

Um als Konsument die Übersicht über gute und weniger gute Jahrgänge zu erhalten, helfen einen die von verschiedenen Wein-Fachzeitschriften und Weinkritikern veröffentlichten Trinkreife- oder Jahrgangs-Tabellen. Darin erhalten sind meist Aufteilungen nach Ländern, Rebsorten und Jahren. So haben Sie die Flaschen in Ihrem Weinkeller rasch überprüft und dem vollen Weingenuss steht nichts mehr im Wege.

20
Feb


Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert *.